Andy Schäfer
Selvaggio Blu – Sardinien
Zurück

Selvaggio Blu – Sardinien

Der Selvaggio Blu (wörtlich übersetzt „Wildes Blau“) ist ein etwa 40 km langer Trek entlang der sardischen Felsküste im Supramonte Gebirge ...

Der Selvaggio Blu (wörtlich übersetzt „Wildes Blau“) ist ein etwa 40 km langer Trek entlang der sardischen Felsküste im Supramonte Gebirge. Er gilt als der schwierigste Italiens und führt in einer fünftägigen Wanderung von Santa Maria Navarrese, an der Pedra Longa vorbei bis nach Cala Sisine.
Geschlafen wird im Schlafsack unter freiem Sternenhimmel (auf Wunsch auch im Zelt). Verpflegung und Gepäck werden täglich über den Meeresweg geliefert, was uns ein „leichtes“ Wandern mit Tagesrucksack ermöglicht.
Die Besonderheiten des Selvaggio Blu sind schwindelerregende Steilwände über dem Meer, abenteuerliche Abseilstellen, kurze Kletterpassagen, berauschende Blicke aufs türkisblaue Meer und die Sprünge ins kühle Nass am Ende der Tagesetappe sowie das Beisammensitzen beim Lagerfeuer.

Detailliertes Programm:

1. Tag: Individuelle Anreise nach Santa Maria Navarrese. Bei Interesse kann ein Transfer vom Flughafen Cagliari organisiert werden (gegen Aufpreis). Treffpunkt am Abend im 3-Sterne-Hotel Santa Maria, wo wir gemeinsam das Abendessen geniessen und die letzten Details für die nächsten Tage besprechen. 

2. Tag: Heute beginnt unsere eigentliche Wanderung auf dem Selvaggio Blu. Nach dem Frühstück brechen wir auf und wandern entlang der Küste bis zur Pedra Longa, der markanten Felsnadel, welche aus dem kristallklaren Wasser herausragt. Nach einem erfrischendem Bad gehen wir weiter, vorbei an einem alten Johannisbrotbaum und steigen unterhalb der Punta Giradili auf, bis wir das gleichnamige Felsband erreichen. Das Band ist eine natürliche Passage, welches im 20. Jahrhundert mit einer Trockenmauer versehen wurde. Anschliessend erreichen wir „Us Piggius“, wo wir in die Welt  der Hirten des Supramonte Einblick erlangen. Abends werden wir vom Hirten und seiner Familie mit einem typischen sardischen Essen verwöhnt.

3. Tag: nach dem von Battista zubereiteten Frühstück wandern wir über das Kalkhochplateau weiter, wo es keinen richtigen Weg, sondern nur Spuren von Ziegen gibt, die die Felsen erdig färben, sowie einige blaue Markierungen, die die Richtung angeben. Nach einem Tag in der Macchia, nach kühnen Abstiegen auf Wacholderstämmen, nach einer mit Fixseil versehenen Steilwand erreichen wir die malerische Bucht Portu Pedrosu. Hier können wir uns ins kristallklare Wasser stürzen und den Nachmittag geniessen. Abends geniessen wir einen gegrillten Fisch.

4. Tag: von Portu Pedrosu wandern wir weiter bis Porto Cuau, dem versteckten Anlegeplatz. Weiter gehts mit einer langen Querung Richtung Norden, über Hochflächen und bewaldete kleine Täler. Teilweise schliesst der Weg an ehemalige Maultierpfade an, welche durch die Vegetation kaum noch begehbar sind. Vorbei an Fenos Trainos, welche einer der grössten Hirtenhütten in dieser Gegend ist, erreichen wir den bekannten Panoramapunkt Punta Salinas, oberhalb der Schlucht Goloritzè. Über eine „iscala è fustes“ (=Leiter aus Wacholderstämmen), kommen wir zu einer versteckten Hirtenhütte, der Serra Salinas. Von hier steigen wir bis in die Cala Goloritzè ab. Dieser zählt zu den schönsten Strände Sardiniens. Das Schwimmen durch das natürliche Felsentor „l’arco di Goloritzè“ wird uns lange in Erinnerung bleiben. Am späten Nachmittag erreichen wir den Biwakplatz.

5. Tag: vom Biwakplazt steigen wir auf zum Serra `e Lattone. Hier beginnt der Abstieg, welcher aufgrund aller Arten von Gelände sehr abenteuerlich bleibt. Nach der ersten Abseilpassage erreichen wir verschiedene Höhlen, eine schöner als die andere. Nach dem „weissem Band“ erreichen wir Bacu Mudaloru, wo wir uns im Meer abkühlen können. Anschliessend gehts es weiter, vorbei an der „grotta dell’aqua“ und „grotta 5 stelle“ bis zu den nächsten Abseilpassagen. Durch den „Arco su Feilau“ durch, zur nächsten Abseilpassage. Ab hier steigen wir ins Bacu Padente auf und erreichen nach einer guten Stunde den Biwakplatz.

6. Tag: nach wenigen Minuten erreichen wir einen alten Maultierpfad, welchem wir bis zum Ovile Piddi folgen. Kurz unterhalb steigen wir in die versteckte Schlucht Sa Nurca und folgen dieser bis zu den nächsten Abseilpassagen. Inmitten von Brombeergestrüpp folgen wir dem mittlerweile gut erkennbaren Weg bis zu einem Köhlerplatz, von dem aus wir auf die Spur eines alten Maultierpfades treffen. Im weiteren Verlauf ist diese Etappe eine stetige Abfolge von Wäldern und Ausblicken aufs Meer. Nach dem Felssturz der Punta Plumare kommt man zu den seilversicherten Kletter- und Abseilpassagen. Anschliessend erreicht man Cala Sisine, den Endpunkt vom Selvaggio Blu. Nach einem Sprung ins Wasser fahren wir mit dem Boot oder Geländefahrzeug zurück nach Santa Maria. Den letzten Abend verbringen wir gemeinsam beim Abendessen im Hotel und lassen den Tag bei einem Glas Wein ausklingen und die Erlebnisse der letzten Tage noch einmal Revue passieren.

7. Tag: Frühstück im Hotel und Heimreise.

So ist der reguläre Ablauf der Reise. Abweichungen aufgrund von Wetter, Verhältnissen usw. sind möglich und können vom Bergführer jederzeit vorgenommen werden. 

Anforderung

- Trittsicherheit im weglosen Gelände

- Schwindelfreiheit

- Kondition für 6-8 Stunden wandern in anspruchsvollem Gelände

Schwierigkeit 3/5
Teilnehmende 6–8
Dauer 7 Tage
Termin

13.04. - 19.04.2024 (Samstag - Freitag)

13.09. - 19.09.2024 (Freitag - Donnerstag)

Ausrüstung Klettergurt und Helm
Leistungen

Im Preis inbegriffene Leistungen:

- Führung Organisation des Treks

- 2 Übernachtungen mit Halbpension im 3-Sterne-Hotel im Doppelzimmer, Einzelzimmer auf Anfrage und Aufpreis

- 4 Übernachtungen unter freiem Sternehimmel oder im Zelt

- gesamte Verpflegung - Vollpension - während des Treks, sardische Spezialitäten. Am ersten Tag ist das Abendessen, am letzten Tag das Frühstück inbegriffen

- ein typisches sardisches Essen beim Ovile Us Piggius

- Versorgung über den Meeresweg, 2x täglich mit Gepäcktransport (10kg/Person)

- Eintrittsgebühr Selvaggio Blu

Nicht im Preis inbegriffen:

- Anreise nach Santa Maria Navarrese

- Getränke im Hotel und in Bars

- alle Zusatzkosten, welche nicht in den inbegriffenen Leistungen aufgezählt sind

Preis ab € 1.250

 

Jetzt Anfragen